Wissenswert Im „Coronajahr“ realisierte Kursverluste rechtzeitig steuerlich nutzen

Im hektischen Jahr 2020 haben Sie womöglich durch Umschichtung Ihrer Veranlagungen hohe Kursverluste realisiert. Oder haben Sie erfreulicherweise günstige Erwerbszeitpunkte für neue Titel gewählt und Gewinne bereits mitgenommen?

So oder so, zum Jahresende sollten Sie noch einen steuerlichen Fokus setzen! Denn im außerbetrieblichen Bereich (zB natürliche Personen und Privatstiftungen) kann die „Wertpapier-KESt“ durch Verlustverwertung reduziert werden.

Die wichtigsten Fakten zum Verlustausgleich bei Kapitalvermögen: 1. Realisierte Verluste können nur innerhalb derselben Einkunftsart (dh mit anderen positiven Einkünften aus Kapitalvermögen) steuerlich verrechnet werden. 2. Ein Verlustausgleich ist nur innerhalb eines Kalenderjahres möglich. Nicht verrechnete können nicht ins Folgejahr vorgetragen werden.

Eine steuerliche Optimierung ist in beiden eingangs erwähnten Konstellationen denkbar! Unsere Experten unterstützen Sie gerne dabei.

 

26. November 2020